​​Ein geometrisches Raster schafft ein Stück Stadt

​​Knapkiewicz Fickert Architekten aus Zürich (mit antón & ghiggi) schlagen eine ähnliche städtische Struktur vor, wie die siegreichen Duplex Architekten: Ihr Stadtmodell ist dicht bebaut und durch Strassen und Wege unterteilt. Der Raster allerdings, ist kompromisslos orthogonal aufgebaut. Die Strassen sind durchsetzt mit Plätzen verschiedener Grösse und Proportionen, die teils durch Weglassen eines Gebäudeblocks, teils durch Rücksprünge geschaffen werden. Die Strassen sind schmale Bänder, die nur im Einbahnverkehr befahrbar sind. Das schafft Platz für breite Trottoirs, auf denen die Aktivitäten in den Erdgeschossen nach aussen erweitert werden können. Plätze innerhalb der Wohngebiete, ein kleiner Park gegen die Gleise, sowie ein Eingangsplatz an der Schützenmattstrasse runden das Konzept ab.